, , , ,

Unser Reiseguide für den Banff Nationalpark

Vor unserer Reise in den Banff Nationalpark standen wir bei der Planung vor vielen Rätseln: Wo sollen wir übernachten? Lohnt ein teures Chalet oder doch […]

5. November 2016
7 min read
Banff Nationalpark Reisetipps Roadtrip

Vor unserer Reise in den Banff Nationalpark standen wir bei der Planung vor vielen Rätseln: Wo sollen wir übernachten? Lohnt ein teures Chalet oder doch lieber eine einfache Unterkunft in Banff Downtown? Welche Touren wollen wir unternehmen? Die Planung war nicht schwierig weil es zu wenig Infos gab – nein, auf der Suche nach Ausflugszielen in Kanada gibt es einfach viel zu viel Infos für viel zu wenig Zeit. Unser kleiner Reiseguide für Banff beantwortet die wichtigsten Fragen vor eurer nächsten Tour!

Zentral übernachten im Banff Nationalpark | Juniper Hotel

Unterkünfte in Banff und im Banff Nationalpark sind leider alles außer günstig. Gerade in Nationalparks sind wir ja ohnehin den ganzen Tag auf den Beinen und wünschen uns einfach nur einen sauberen, halbwegs ruhigen Ort zum schlafen. In Banff haben wir uns für das Juniper Hotel entschieden. Vorteil: Es liegt nur wenige Minuten vom Transcanada Highway entfernt. Nachteil: Es ist auch in der Nacht recht laut und schlafen bei offenem Fenster mit Zimmer zum Highway ist eher ungemütlich. Auch Züge rattern nachts durch Banff – und die sind lang und laut.

Zur Stärkung für den Tag empfehlen wir euch ein à la carte Frühstück im Bistro. Zum Beispiel Stuffed French Toast oder Juniper Benny sehen nicht nur lecker aus, sondern machen wirklich lange satt.

Übrigens: Wenn ihr bereit seid ein bisschen länger zu fahren, ist auch Golden eine gute Möglichkeit für eine Übernachtung. Nach dem Banff sind wir weiter in Richtung Yoho Nationalpark gefahren. Da dort das Wetter am ersten Tag verregnet und nebelig war sind wir zurück Richtung Banff gefahren (ca. 80 km pro Strecke). Die Übernachtungspreise purzeln mal eben um die Hälfte in den Keller :-)

Juniper Hotel Banff Nationalpark Banff

Juniper Hotel Banff

Juniper Hotel Banff

Banffs beste Burger | Welcome to Eddie Burger + Bar

Wenn am Abend dann doch wieder der Magen knurrt geht in Banff für uns nichts über Eddies Bar. Wir gehen selten am gleichen Ort zwei Mal essen, zu groß ist die Neugier auf Leckereien. Aber bei Eddie haben wir uns zwei Mal in die kleine, schmale Sportsbar gehockt und unseren eigenen Burger kreiert. Make your own burger ist dort die beste Empfehlung. Auf einer Karte kreuzt ihr eurer Brötchen, Patty und Zutaten an und bekommt euren eigenen individuellen Burger. Natürlich könnt ihr auch aus Tages-Specials oder der normalen Karte wählen. Pretzel Bun, Elk Patty, Double Cheese und Blueberry Jam … Gaumensex pur!

Tipp: Parken könnt ihr ganz bequem im Parkhaus in der Bear Street um die Ecke – Hier ist Parken gratis!

Eddie Burger + Bar Banff

Eddie Burger + Bar Banff

Die beste Chance auf Bären | Bow Valley Parkway

Banff liegt ca. 30 Minuten Autofahrt über den Transcanada Highway von Lake Louise entfernt. Wenn ihr den parallel verlaufenden Bow Valley Parkway wählt dauert die Fahrt mindestens 45 Minuten, ist jedoch landschaftlich schöner und bietet tolle Möglichkeit für Tierbeobachtungen. Nirgendwo haben wir so viele Bären gesehen wie auf dem Bow Valley Parkway in der Nachmittagssonne.

Übrigens ist der Bow Valley Parkway auch die ideale Zufahrt zur tollen Wanderung durch den Johnston Canyon. Am besten früh morgens vor den Tourimassen und Reisebussen dort unterwegs sein. Das ist nicht nur schöner und entspannter, sondern ihr habt auch eine Chance auf einen Parkplatz!

Bow Valley Parkway Banff

Grizzly Banff

Schwarzbär Banff

Waipiti Banff

Rund um Lake Louise warten natürlich wunderbare Highlights auf euch. Vom weltberühmten Lake Louise angefangen über die tolle Wanderung zum Lake Agnes Teahouse bis zum wunderschönen Lake Moraine – unserem liebsten See im Nationalpark.

Lake Louise Banff Nationalpark

Moraine Lake

Aber auch in Banff gibt es jede Menge Ausflugsziele für die ihr zwar oft auch ein Auto braucht, aber nicht allzu weit fahren müsst.

Vermillion Lakes

Direkt auf der anderen Seite des Transcanada Highways erreicht ihr über eine schmale Straße die Vermillion Lakes. Besonders ganz früh am Morgen habt ihr wunderbares Licht und mit ein wenig Glück die perfekte Spiegelung im glatten See. Unser Tipp: Organisiert euch ein Picknick oder kleines Frühstück und verbringt den Sonnenaufgang und frühen Morgen am See.

Vermillion Lakes Banff Nationalpark

Banff Gondola

Am südlichen Ende von Banff könnt ihr sportlich zu Fuß oder bequem mit der Seilbahn den Hausberg von Banff besuchen. Vom Sulphur Mountain habt ihr einen tollen Panoramablick auf Banff und die umliegenden Gipfel der Rockies. Mit der Banff Gondola erreicht ihr nach knapp 10 Minuten die Bergstation (4 Personen passen in die kleinen Kabinen). Von oben aus könnt ihr über einen breiten, schön angelegten Boardwalk noch bis zum Gipfel des Sulphur Mountain wandern (etwa 15 Minuten). Schöne Aussichten habt ihr auf dem Weg dorthin natürlich auch.

  • Erwachsene: $49
  • Kinder (6-15 Jahre): $25
  • Kinder unter 5 Jahre: freier Eintritt

Für die Tour könnt ihr einen Vormittag oder Nachmittag einplanen. Wenn ihr zu Fuß nach unten wandern wollt (ca. 11 km) könnt ihr die Tour verlängern, allerdings verläuft der Weg überwiegend durch Wald.

Banff Gondola Sulphur Mountain

Banff Gondola Sulphur Mountain

Banff Gondola Sulphur Mountain

Banff Gondola Sulphur Mountain

Banff Gondola Sulphur Mountain

Banff Gondola Sulphur Mountain

Banff Gondola Sulphur Mountain

Bootsfahrt auf dem Lake Minnewanka

Etwa 15 Minuten Fahrzeit von Banff entfernt liegt der Bootsanleger am Lake Minnewanka, dem größten See im Banff Nationalpark. Im Sommer ist der See ein beliebtes Ausflugsziel für Familien, der Parkplatz ist heillos überfüllt und überall am Ufer tummeln sich Picknick und Mini-Barbecue-Grüppchen. Wir entspannen die müde gewanderten Beine auf einer rund einstündigen Bootsfahrt. Die Aussichten sind ganz nett, wenn auch nicht so spektakulär wie auf dem Lake Maligne im Jasper Nationalpark. Am Wendepunkt der Tour zeigen sich die Rockies mit einem tiefen Panoramablick. Vor uns liegen die hohen Berge, die sich bis um Horizont immer weiter zu Hügeln verflüchtigen – tolle Aussicht.

  • Erwachsene: $60
  • Kinder (6-15 Jahre): $30
  • Kinder unter 5 Jahre: freier Eintritt

Lake Minnewanka

Lake Minnewanka

Lake Minnewanka

Lake Minnewanka

Wie lange brauche ich für …

den Lake Louise?
Kommt darauf an was ihr machen wollt. Eine Stunde Boot fahren für 50 Dollar? Dann seid ihr schnell wieder weg. Eine Wanderung zum Lake Agnes Tea House wird schon einen halben Tag in Anspruch nehmen

den Moraine Lake?
Sonnenaufgang oder -untergang anschauen und vielleicht eine Wanderung (z. B. zu den Consolation Lakes) und ihr könnt einen Vormittag bis halben Tag dafür einplanen. Am besten immer früh morgens oder spät abends vorbeikommen – dann sind die Reisegruppe weg und der Parkplatz leer.

die Banff Gondola?
einen Vormittag und ihr habt alles gesehen und euch sogar auf dem Weg zum Sulphur Mountain noch schön Zeit gelassen.

eine Bootsfahrt auf dem Lake Minnewanka?
Die Fahrt selbst dauert eine Stunde. Vielleicht wollt ihr noch eine Pause am See ergänzen? Dann ist es eine schöne Tour für die frühen Morgen- oder Abendstunden.

den Johnston Canyon?
Für die Wanderung bis zu den Upper Falls (hin- und zurück etwa 6km) seid ihr mit einem Vormittag gut dabei. Wenn ihr noch bis zu den Ink Pots weiter wandert wird es eher ein halber Tag. Auch hier unser Tipp: Früh da sein und den Touri-Massen entgehen

eine Fahrt auf dem Icefields Parkway?
Für den kompletten Parkway in von Lake Louise bis Jasper seid ihr mit 230 km dabei. Wenn ihr zwischendurch noch etwas sehen wollt was mehr als reine Fotostops sind solltet ihr euch mindestens 1-2 Tage für die Strecke Zeit nehmen. Ausflüge, z. B. zum Athabasca Gletscher oder Wanderungen z. B. am Peyto Lake nehmen schon 1-2 Stunden in Anspruch.

Was sind eure Tipps für den Banff Nationalpark? Was muss man gesehen haben, wo kann man schön übernachten und gut essen? Wir freuen uns auf eure Tipps und Erfahrungen!

Unsere Reise in den Banff Nationalpark wurde von Brewster Canada unterstützt, vielen Dank dafür. Unsere eigene Meinung bleibt davon natülich wie immer unberührt.

Conversations 11 comments

Let's start a personal, meaningful conversation.

Example: Practical philosopher, therapist and writer.

Hallo Anke! Vielen Dank für die wunderbaren Tipps zum Banff Nationalpark. Wir sind gerade dabei auch eine Reise zu planen und wollen den Fokus auf die Bärebeobachtung legen. Da ist der Tipp zum Bow Valley Parkway natürlich direkt notiert!

Viele Grüße
Christian

Reply
moosearoundtheworldsays:

Hallo Christian,
zur Bärenbeobachtung gehört immer natürlich auch Glück. Wir haben andere Leute getroffen, die seit 2 Wochen gesucht haben und nicht einen Bär gesehen haben. Und wir fahren ganz bequem dort entlang und auf einmal haben wir 3 Bären kurz hintereinander. Gute Chancen hast du immer in der Morgen- und Abenddämmerung. Auch rund um den Moraine Lake ist Bärengebiet (dort ist Wandern auch nur nur zu zweit, teilweise sogar nur zu viert erlaubt).
Entlang der Bahngleise auf dem Bow Valley Parkway werden auch häufig Bären gesichtet. Viel Spaß in Kanada – wann soll es denn losgehen?

Viele Grüße
Anke

Reply

Hallo Anke,

ja, das stimmt. Vielen Dank auch für die weiteren Tipps. Wir hatten mal so grob Ende Mai/Anfang Juni angepeilt.

Viele Grüße
Christian

Reply
Ulisays:

Hallo Anke,

großes Kompliment an Dich / euch für die super Fotos. Einige Motive kenne ich bereits durch eine WoMo-Tour quer durch BC im Sommer 2016, aber eben nicht alles. Das wird sicherlich beim nächsten Mal nachgeholt (der Tipp mit den Burgern klingt vielversprechend!). Die Bärenfotos sind genial!
Der Moraine Lake war auch unser Favorit in BANFF. Unglaubliche Farben, leider hatten wir eine recht dicke Wolkendecke, trotzdem wahnsinnig schön dort (abgesehen von den Massen die je nach Reisezeit per Bus ankommen, kurz gucken, ein Foto knipsen und wieder abhauen ^^). Aber diesen kann man ja wie bereits geschrieben recht einfach entgehen. Ebenso am Lake Louise.

Kurzum: toller Blog, super Fotos und anregende Tipps – danke dafür !

LG
Uli

Ankesays:
Relevant commenter background or experience:Author

Hallo Uli,
danke für dein großes Lob zu unserem Blog, das freut uns riesig! Moraine Lake ist wirklich immer mehr überlaufen und die Bus-Massenabfertigung ist uns überall ein Dorn im Auge. Aber hey – wie gut, dass es früh morgens und abends dort umso schöner ist :-) Viel Spaß auf deiner nächsten Tour durch Kanada!

Samisays:

Hallo Anke,

nachdem wir uns deine Seite angesehen haben, sind wir uns nun sicher auch eine Rundreise durch den Westen Kanadas zu machen. Wir stecken momentan mitten in der Planung und bräuchten noch einen Reiseführer. Kannst du uns einen empfehlen?

Vielen Dank und liebe Grüße,

Sami

moosearoundtheworldsays:

Hallo Sami,
wow, das freut mich, dass wir euch inspirieren konnten! Wir lesen sehr gerne die Reiseführer von Lonely Planet. Die sind zwar nicht bunt bebildert, aber enthalten jede Menge nützlicher Infos, gerade für Selbstfahrer. Auch die Reiseführer aus dem Know-How-Verlag sind super! Diese beiden hier können wir dir für West-Kanada empfehlen:

Lonely Planet Banff, Jasper and Glacier National Parks (Lonely Planet)*
Kanadas Westen mit Alaska (Reise Know-How-Verlag)*

Wir wünschen euch ganz viel Spaß bei der Planung und natürlich in Kanada während eurer Reise. Meldet euch gerne, wenn ihr noch Fragen zu eurer Tour habt!

*Links sind Affiliate-Links zu Amazon. Wenn du darüber kaufst erhalten wir eine kleine Provision, für dich bleibt der Preis natürlich gleich.

Isabellesays:

Hi, habt ihr Empfehlungen für Internet? Sollte man sich einen “pocket wifi Router” mieten/kaufen oder eine lokale SIM Karte für Internet Data kaufen? Ich hab gehört, dass es in Kanada sehr teuer ist… LG Isabelle

Reply
moosearoundtheworldsays:

Liebe Isabelle,
puh, da sind wir überfragt. Wir haben über unsere Mobilfunk-Vertrag ein kleines Kontingent für USA/CN, sodass wir hier keine Erfahrungen mit Pocket Wifi Routern haben. In allen Unterkünften ist WLAN kein Problem, es wäre ja nur für tagsüber relevant.

Reply
Désiréesays:

Hey Anke,
Wirklich tolle Bilder.
Zu welcher Jahreszeit seid ihr denn dort gewesen? Dein Beitrag über den Wells Gray Provincial Park liest sich so als wäre es noch vor Juni gewesen.
Wir starten Anfang Mai auf Vancouver Island und sollten dann um den Victoria Day in Jasper/Banff sein.
LG Désirée

Reply
moosearoundtheworldsays:

Liebe Désirée,
danke dir :-) Wir sind von Ende Mai bis Ende Juni dort gewesen. Im Wells Gray Provincial Park waren wir Anfang Juni dort und es war noch herrlich leer :-). Deine Pläne klingen richtig toll. Vancouver Island haben wir damals nicht besucht, aber für das nächste Mal fest auf dem Plan.
Liebe Grüße und eine tolle Reise
Anke

Reply
Link copied to your clipboard

Unsere neusten Reise-Abenteuer

U Read More
Urlaub auf dem Bauernhof Niederrhein NRW Weidenhof Traktorsurfen

Deutschland26. Januar 2024

Urlaub auf dem Bauernhof in NRW | Die schönsten Landerlebnisse für Familien & Freunde

Hast du schon einmal Tierpizza gebacken? Wolltest du schon immer mal auf einem Traktor surfen?Verbindest du mit Stockbrotbacken urgemütliche Kindheitserinnerungen? Dann schenke dir selbst eine Auszeit vom Alltag und genieße traumhaftes Landleben voller Spiel und Abenteuer bei einem Urlaub auf dem Bauernhof in NRW.

T Read More
Credits: Travel Oregon (photographer: Katie Falkenberg)

*Werbung8. November 2023

10 Tipps für deinen Roadtrip durch Oregon

Vom lässig-modernen Portland zum tiefsten See der USA: Oregon ist wie gemacht für einen aufregenden Roadtrip abseits des Mainstreams.

Z Read More
Zwergenweg Nr. 3 Rengsdorf Westerwald

Deutschland3. November 2023

Zwergenweg Nr. 3 rund um Rengsdorf im Westerwald

Die Zwergenwege im Westerwald sind ideale Familienwanderwege: Nicht zu lang, abwechslungsreich und es gibt immer etwas zum Spielen oder Klettern. Zwergenweg Nr. 3 bei Rengsdorf lockt mit einer besonders sehenswerten Strecke.

B Read More
RevierRoute Bahngeschichten Fahrradfahren Ruhrgebiet

*Werbung19. September 2023

Bahngeschichte(n) rund um Bochum – Mit dem Fahrrad durchs Ruhrgebiet

Die RevierRoute „Bahngeschichte(n)“ führt dich über viele Brücken und ehemalige Bahntrassen rund um Bochum. Vor allem für Eisenbahn-Fans ist dieser ca 35 km lange Radweg ein Highlight.

Begin typing your search above and press return to search. Press Esc to cancel.